Contributors

Andreas Homann, Artdirektor

Andreas Homann ist in Hamburg kein Unbekannter: er betreute das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg, entwickelte das [k] für Kampnagel, entwarf Plakate für das Philharmonische Staatsorchester, erfand den »plan7« für die Hamburger Morgenpost, betreute die Evangelische Stiftung Alsterdorf und die Hamburger Kammerspiele und entwickelte die Logos vom Knust und dem Hansa-Theater.

Der in Hamburg geborene Andreas Homann machte 1992 sein Diplom zum Kommunikationsdesigner an der HAW Hamburg und sich anschließend recht schnell selbstständig. Seitdem ist er mit seinem eigenen Büro erfolgreich. Zu seinen Kunden außerhalb der Stadt zählen u.a. die Kunsthalle zu Kiel, das Staatstheater Kassel, das Nationaltheater Mannheim, das Freiburger Theater, die Städtischen Bühnen Münster und verschiedene Festivals, wie das Festival der Welt in Stuttgart, die NRW-Theatertage sowie die Baden-Württembergischen Theatertage, aber auch die Kaiserswerther Diakonie in Düsseldorf, die Ärztekammer Schleswig-Holstein und sogar ein Kulturfestival im japanischen Osaka …

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Typografie und das Editorial Design: in den letzten Jahren entwickelte Homann die Szene Hamburg neu, die Zeitung „ak – analyse & kritik“, das Kunstmagazin „art“ – und eben auch ACHT, das Magazin der Volkshochschule, welches er seit dem betreut.

Andreas Homann liebt exessives Fahrradfahren, hört am liebsten Early Reggae und glaubt doch tatsächlich, dass Hamburg braun-weiß ist …

Website: www.andreashomann.de

Schreiben Sie einen Kommentar